• Daniele Di Fronzo

Slovenien im Hochsommer

Aus Lachsfischen in Kanada wurde Forellenfischen in Slovenien ……………………




Schöne fette Regenbogenforellen waren eines der Ziele …………………

sozusagen als Trostpflaster für die entgangen Steelhead`s in diesem Jahr.

Eine zusätzlich Absage aufgrund der aktuellen Situation warf meine Pläne komplett über den Haufen.

Auf einen Schlag 6 Wochen frei mitten in der Saison! Doch nach einigen Telefonaten hat es doch geklappt eine gelungene vielversprechende, erfolgreiche, tolle Tour zusammenzustellen. Meine Begleiter Ralf und Maarten gaben sofort grünes Licht und das gemeinsame Abenteuer ab Treffpunkt Salzburg konnte beginnen!


Unser Ziel war das live Fischen zu festigen und zu versuchen unsere Fähigkeiten in allen Belangen auszubauen und mit Finessen zu verfeinern.

Auf dem Programm standen 3 Flüsse mit unterschiedlichen Charakteren, welche alle üblichen Arten des Fliegenfischens erlaubten.

Der 1. Fluss hatte während der ersten 2 Tage sehr hohe Wasserstände und war deshalb sehr getrübt.

Die immer wieder einsetzenden Regenfälle verunmöglichten die Chancen, dass der Pegel fiel.

Dennoch gelang es uns mit dem Streamer unseren ersten Erfolge zu verbuchen und das Befischen der Pools richtig umsetzen. Ab dem 3. Tag wurde das Nymphen-/Trockenfliegenfischen so richtig interessant und wir konnten unglaubliche Resultate erzielen. Regenbogenforellen, tolle Äschen und wunderschöne Bachforellen waren der Lohn fürs Durchalten der Jungs bei all dem Regen.

Darauf folgte Fluss Nummer 2, an dem ich seit beinahe 20 Jahren regelmässig ein paar Tage verbringe.

Die massiven Regenfälle waren auch hier noch bemerkbar und der ideale Wasserstand somit noch nicht erreicht. Die Zielfische waren hier hauptsächlich Äschen und Bachforellen, welche wir mit Nymphen und Trockenfliegen befischten.Unser Augenmerk galt hier der Präsentation und der Verbesserung des Drifts, was uns sehr schnell gelang. Die Herausforderung dabei war die verschiedenen Strömungen

zu meistern, was uns jedoch mit jedem Tag besser gelang. Alle fingen tolle Äschen- wobei die ganz Grossen sich uns nicht wirklich ergeben wollten. Die Bachforellen waren besonders schön gezeichnet und zwischendurch zeigte sich auch mal Regenbogenforellen, welche aber die 45 cm nicht überschritten.

Apropos Regenbogen: Den letzten Fluss hatte ich extra deswegen ausgesucht, weil es hier absolute Kracher gab. Die Absicht dahinter war die verpassten Steelheads ein wenig zu ersetzen- und ich kann es vorneweg nehmen es gelang. Wer den absoluten Fisch sucht, ist hier mit dem Streamer auf der sicheren Seite. Wobei einen dran zu haben und auch zu landen 2 paar Schuhe sind. Leider verloren wir einige Prachtexemplare. Die Grössten waren rund 60 / 61 cm, was ja nicht schlecht ist, wenn man weiss was noch alles da ist. Da ich selber nicht gerne mit dem Streamer fische wollte ich den Jungs zeigen, dass es auch mit der Nymphe geht und hatte tatsächlich die Chance. Leider stieg sie nach rund 7 Minuten bereits

aus und ich musste mich somit mit ein paar Exemplaren um die 50 cm zufrieden geben. Möchte hier keine exakte Zahl nennen, weil ja bekanntlich alles was verloren ging riesig ist. Aber die beiden einheimischen Fischer, die mit uns unterwegs waren, konnten nicht glauben, was ich mit so einer kleinen Nymphe nach oben brachte.

Mein persönliches Highlight war jedoch mit der Trockenfliege einige Fische über der Marke von 50 zu überlisten. Möchte hier noch festhalten dass es Bachforellen/ Äschen/ Barben und natürlich Huchen im Fluss hat. Die Jungs waren vor lauter grossen Fischen nicht dazu zu bringen auf Trocken umzusteigen und ihre Beharrlichkeit hat sich sicher auch ausbezahlt.

Weitere Lernziele wurden ganz nebenbei auch noch umgesetzt so wie etwa :

Was hält die Rute aus

Verlustangst abbauen

Wie verhält sich mein Drill bei so grossen Fischen

Wie lang und wie stark müssen die Vorfächer sein

Fischen ohne zu viel Ballast ( zuletzt haben die Jungs sogar ohne Weste gefischt )

An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bedanken bei Helena, Zlatko, Simon und Jernei für ihre Flexibilität und Hilfe vor Ort sowie bei Yvonne / Dominik und Markus Müller von www.zefixflyfishing.de für die grossartige Unterstützung mit Infos.

Wer auch einmal so etwas erleben möchte kann sich gerne bei mir melden.



Fazit:

Trotz Hitze die aufkam war die Fischerei genial.


Gefischt wurde mit Rutenklasse 3 - 6

vorwiegend Loop 7 X


Fliegen 12 - 20

Nymphen 14 - 22

Streamer

Viel Spass in der Bildergalerie

daniele@flyfishing-difronzo.ch



Tight lines und bis bald!

go fishing

  • European Fly Fishing Association
  • Facebook Flyfishing
  • Instagram Flyfishing
  • flyfishing-impressum

FlyFishing Daniele Di Fronzo   |   +41 79 759 22 70   |   daniele@flyfishing-difronzo.com   |   www.flyfishing-difronzo.com